Schon im alten China, vor ca. zweitausend Jahren, zeichnete man sich mit Bambusstäbchen, in die feine Seiden-Nähnadeln eingeführt waren, Brauen nach und zog Lidstriche, um Wimpern vorzutäuschen. Dabei wurde die Farbe mit kurzen und kräftigen Bewegungen in die Haut implantiert. Daraus entwickelte sich auch die Methode des Tätowierens.

Damit sich die Haut nicht entzünden kann, werden nur antiseptische Farbpigmente organischen und anorganischen Ursprungs verwendet.

Dadurch werden Schwellungen, Blutungen, Allergien und unangenehme Nebenerscheinungen weitgehend ausgeschlossen, wie dermatologische Tests beweisen. Es eignet sich aber auch hervorragend für Time-Tattoos und das Überdecken von Narben und Pigmentstörungen.

 

 

 

 
Durch das neue Permanent Make-Up können Augenbrauen, Lidstriche, Lippenkonturen, Lippenveränderungen, Haaransatz, Kajalstrich (weiß), Liplight (weiß), Schönheitsflecke und vieles mehr herausgearbeitet werden.

 

 

Bequemes und gemütliches Ambiente...

 

Bild7